Wunderwerk haut

Die Haut ist mit einer Fläche von ca. zwei Quadratmetern eines unserer größten Organe. Sie ist genauso lebensnotwendig wie das Herz oder die Lunge, denn sie hat viele zentrale Funktionen.
Schutz
Als „Hülle“ des Körpers ist sie der erste Berührungspunkt zur Außenwelt. Eine wichtige Funktion ist daher der Schutz vor äußeren Einflüssen wie Wind und Wetter, Sonnenstrahlung und Krankheitserregern. Darüber hinaus verhindert die Haut, dass der Körper austrocknet.
Reizaufnahme
Die Haut ist unser größtes Sinnesorgan. Sie vermittelt den Tast-, Temperatur- und Schmerzsinn und reagiert sensibel auf Reize wie Druck, Hitze oder Kälte. Die Wahrnehmung von Schmerz und Juckreiz sind außerdem weitere Schutzmechanismen der Haut.
Haut
kind

Wärmehaushalt

Die Haut hält die Körpertemperatur weitgehend konstant. Bei hohen Temperaturen gibt sie Wärme an die Umgebung ab, zum Beispiel indem sie Schweiß zur Kühlung bildet. Außerdem erweitern sich die Blutgefäße der Haut. Bei Kälte ziehen sich die Blutgefäße dagegen zusammen und die feinen Haare der Haut stellen sich auf – die typische „Gänsehaut“ entsteht.

Damit die Haut ihre wichtigen Funktionen erfüllen kann, muss sie gesund bleiben.

Aufbau der Haut

dummy
Die Haut besteht aus drei Schichten, die wiederum selbst aus verschiedenen Schichten mit jeweils unterschiedlichen Funktionen bestehen:Die Oberhaut (Epidermis) besteht aus mehreren Schichten verhornter Zellen. Sie bildet einen Schutzwall gegen äußere Einflüsse wie Bakterien, Hitze und Kälte. Außerdem schützt sie den Körper vor Austrocknung.

Die Lederhaut (Dermis oder Corium) setzt sich aus mehreren Bindegewebsschichten zusammen, die u.a. Blutgefäße, Haarwurzeln, Nervenenden, Talg- und Schweißdrüsen enthalten. Sie hält die Haut straff und elastisch. Außerdem ist sie an der Regulation der Körpertemperatur beteiligt.

Die Unterhaut (Subcutis) bzw. das Unterhautzellgewebe besteht aus Fett- und Bindegewebe. Sie enthält viele Nervenfasern und Blutgefäße. Darüber versorgt sie die Haut mit Nährstoffen und Sauerstoff. Darüber hinaus ist sie als Isolationsschicht für den Wärmehaushalt wichtig.

Haut ist nicht gleich Haut

Der Zustand der Haut ist nicht immer gleich. Im Laufe des Lebens ist sie vielen inneren und äußeren Einflüssen ausgesetzt. Dadurch können sich die Haut und ihre Bedürfnisse mit der Zeit verändern. Dies ist für die Auswahl der richtigen Derma-Produkte von Bedeutung. Hautzustände, bei denen die Haut besondere Zuwendung benötigt, sind zum Beispiel:

  • trockene Haut
  • empfindliche Haut
  • allergische Haut
  • Hautrötungen
  • wunde Haut
  • Neurodermitis
  • Psoriasis
  • alternde Haut
Fuss
Spezialfall alternde Haut
Praktisch jeder möchte ein hohes Alter erreichen – alt aussehen will jedoch niemand. Mit zunehmendem Alter verändert sich die Haut jedoch: Sie wird deutlich trockener. Ihre natürliche Fähigkeit, Lipide herzustellen, lässt nach. Außerdem verlangsamt sich die Zellerneuerung. Dadurch wird die Haut dünner und Kratzer oder Wunden verheilen nicht mehr so schnell wie früher. Die Haut wird faltig und Juckreiz kann entstehen. Darüber hinaus lässt ihre Schutzfunktion nach. Die alternde Haut reagiert empfindlicher auf Sonnenstrahlung: Diese trocknet zusätzlich aus, fördert Hautrötungen und die vermehrte Bildung von Pigmentflecken (z.B. Altersflecken).Damit wir uns in unserer Haut möglichst lange wohlfühlen, benötigt sie spezielle Unterstützung. Remitan Trockene Haut eignet sich deshalb auch besonders für reifere Haut.
Altersklassen

Besondere Herausforderungen für die Haut

Die Haut ist jeden Tag vielfältigen Herausforderungen ausgesetzt. Sie trocknen die Haut aus, reizen sie oder können sie sogar nachhaltig schädigen. Um dies zu vermeiden, ist es notwendig, die wichtigsten Risikofaktoren zu kennen.
Sonnenstrahlung: Licht und Schatten
mutter-kind-500
Die Sonne ist für uns lebensnotwendig. In der Haut fördert sie unter anderem die körpereigene Bildung von Vitamin D, das der Körper unter anderem für gesunde Knochen benötigt. Die Sonnenstrahlung hat jedoch auch schädliche Eigenschaften: Wenn wir uns in der Sonne aufhalten, wird die Haut braun. Was in unserer Gesellschaft noch immer als schön gilt, ist in Wahrheit eine Schutzmaßnahme vor der UV-Strahlung (UV-A und UV-B). Das Sonnenlicht beschleunigt die Hautalterung und fördert eine Verdickung der Hornhaut. Ein Zuviel verursacht Sonnenbrand und erhöht die Wahrscheinlichkeit, Hautkrebs zu entwickeln. Oberflächlich erholt sich die Haut, in der Tiefe brennt sich ein Sonnenschaden jedoch buchstäblich ein. Selbst wenn dieser nicht sofort sichtbar wird: Die Haut vergisst nichts und kann noch Jahrzehnte später darauf reagieren – im schlimmsten Fall mit Hautkrebs.Deshalb ist es wichtig, die Haut vor der Sonne zu schützen. Eine Sonnencreme mit einem hohen Lichtschutzfaktor ist dementsprechend für jeden empfehlenswert. Wie viel Sonne die Haut verträgt, ist individuell sehr unterschiedlich. Bei Menschen mit heller Haut und rotem oder blondem Haar können im Hochsommer bereits fünf Minuten ausreichen, um einen Sonnenbrand zu bekommen. Hautärzte sprechen hier von der Eigenschutzzeit der Haut. Früher oder später reagiert die Haut jedoch immer auf die Sonne. Davor schützt eine gute Sonnencreme.
Weitere umweltbedingte Risikofaktoren

  • Temperatur
    Sowohl hohe als auch niedrige Temperaturen setzen der Haut zu. Sie gibt dann vermehrt Feuchtigkeit ab und neigt dazu, auszutrocknen.
  • Trockenheit
    Auch Wind und trockene Luft (z.B. Heizungsluft) fördern die Verdunstung der Hautfeuchtigkeit und damit das Austrocknen der Haut.
  • Gifte
    Chemikalien im Haushalt (z.B. Putzmittel, Haarfärbemittel, Enthaarungscremes) können die Haut reizen und zu Allergien führen. Rötungen, Juckreiz oder ein brennendes Gefühl sind die Folge.

REMITAN GEHT AUF DIE INDIVIDUELLEN HAUT-BEDÜRFNISSE EIN

Remitan Trockene Haut ist speziell für die Bedürfnisse trockener bis sehr trockener Haut entwickelt worden. Die Remitan Produktreihe bietet sowohl bei sehr trockener, als auch bei trockener Haut eine effektive Lösung.Hier erfahren Sie mehr über Remitan Trockene Haut.
Zum Produkt 

extremoin-schaum